Wir planen am ersten Adventswochenende optimistisch, unser 18. Festivaljubiläum nachzuholen. Fast alle Workshopleitenden des vergangenen Jahres stehen in den Startlöchern, um ihren Workshop nun endlich 2021 anzubieten.
Im hoffnungsfrohen besten Fall finden alle Workshops und Aufführungen live in Halle statt. Davon gehen wir momentan aus.

Alle Workshops sind ausgebucht!

Los geht`s: Ab sofort kann man sich für die Workshops anmelden.

Für alle Workshops gilt folgende Leveleinteilung:

Level A Ich spiele seit mindestens vier Jahren Improtheater, trete regelmäßig auf und probe regelmäßig mit einer festen Gruppe.

Level B Ich spiele seit mindestens sechs Jahren Improtheater, trete regelmäßig auf und probe regelmäßig mit einer festen Gruppe.

Die Workshops

Workshop 1            AUSGEBUCHT

Slow

Matthieu Loos

Unterrichtssprache: englisch

Level B

Echte Schöpfung entsteht eher aus Entdeckungslust als über Erfindungen. Dieser Philosophie folgend, haben Marko Mayerl und Matthieu Loos einen Improvisationsstil entwickelt, der den Schauspieler*innen hilft, das aufzuzeigen, was bereits vorhanden ist. SLOW bedeutet, einfach ausgedrückt, eine Szene von selbst erscheinen zu lassen. Das benötigt Geduld und Ernsthaftigkeit.
In diesem Workshop werden die Teilnehmenden eingeladen, SLOW auf das nächste Level zu bringen. Zunächst wird dazu die direkte Umgebung durch Bewegung und Körperlichkeit erfahren, und Konzepte wie der „Matter worker“ und der „Observer“ werden genutzt, um erste Szenen zu entwerfen. Im nächsten Schritt widmen wir uns den Ideen von „Prämisse“ und der „choreographierten Geste“, um die Techniken weiter zu verinnerlichen. Das Einbringen bereits erlernter anderer Schauspiel-Techniken und -Erfahrungen ist vorteilhaft, um im Workshop mit gutem Material arbeiten zu können.
Die Geschichten, die wir erzählen werden, sind bereits in uns vorhanden.

Matthieu Loos lebt und arbeitet in Lyon, Frankreich. Seit 25 Jahren arbeitet er mit Marko Mayerl (Inédit Théâtre, Strasbourg) zusammen. Gemeinsam forschen sie seit 2010 zu Bühnenpräsenz und haben die SLOW-Technik entwickelt. Die allererste Präsentation der Idee von SLOW fand in Halle statt, während der Abschlussfeier in einer Kinobar. Nach Halle zurückzukehren, ist deshalb etwas sehr Besonderes.

Jetzt anmelden

Workshop 2   Kann leider nicht stattfinden, da Felipe sich Anfang September wegen möglicher coronabedingter schwieriger An-und Abreisebestimmungen von und nach Kolumbien gegen einen Live-Workshop entschieden hat.

Bewegung

Felipe Ortiz

Unterrichtssprache: englisch

ab Level A

Entdecke das Potenzial an Ausdruck, Komposition und Schöpfung, das in der Bewegung deines Körpers verborgen ist. Durch unterschiedliche Techniken aus dem Tanz, dem Physical Theatre, den Kampfkünsten und der Bewegungsanalyse erkunden und analysieren wir die endlosen Möglichkeiten, Verbindungen mit dem eigenen Körper herzustellen – unserem Hauptwerkzeug als DarstellerIn. Finde verschiedene Elemente, die dir nützen, um Charaktere und Bilder zu erschaffen. Oder arbeite einfach an einer besseren Bühnenpräsenz sowie einer besseren Beziehung zum Raum und zum eigenen Körper durch Freude an der Bewegung.

Foto: Peter Theunissen

Felipe Ortiz geht es als Schauspieler, Regisseur und Lehrer um Austausch, Interaktion, Spiel und um das Teilen von Erfahrungen mit verschiedenen KünstlerInnen auf der ganzen Welt. Seine Leidenschaft ist der Körper in Bewegung und das Ausloten seiner Möglichkeiten. Darum erforscht er ihn mit Akrobatik, Improvisation, Clownerie, Physical Theatre und Objektmanipulation, um neue Ausdrucksformen in den darstellenden Künsten zu schaffen.
Als Darsteller ist Ortiz durch die ganze Welt getourt und hat bei unterschiedlichen Projekten auf Festivals und als Mitglied von Ensembles mitgewirkt. Er ist in der internationalen Szene bekannt als Lehrer für Impro, Physical Theatre und Clownerie.

 

Jetzt anmelden

Workshop 3    AUSGEBUCHT

Durch die vierte Wand – Moderation und Publikumskontakt

Nadine Antler

Unterrichtssprache: deutsch

Level B

In diesem Workshop dreht sich alles um die Verbindung zum Publikum. Wir werden daran arbeiten, eine Show zu schaffen, die MIT statt VOR dem Publikum passiert. Wir werden erforschen, wie man in Kontakt gehen kann, ohne aufdringlich zu sein, wie man eine warme Atmosphäre schafft, die Erlaubnis zur Mitwirkung in einem sicheren Rahmen gibt. Und wenn dies geschafft ist, wie hält man dann die Interaktion lebendig? An diesen Fähigkeiten sowie an unserer Haltung und unsere Moderation werden wir mit zahlreichen Übungen aus der Clownsarbeit, dem Moderationstraining und dem Improvisationstheater arbeiten.


Foto: Matthias Fluhrer

Nadine Antler spielt seit 1998 improvisiertes Theater. Sie ist Gründungsmitglied der Würzburger Improtheatergruppe „Der Kaktus“ und war an der Entwicklung zahlreicher Lang- und Showformate beteiligt. Sie leitete zahlreiche Workshops mit den Methoden des Improvisationstheaters für Improspieler*innen, Schauspieler*innen, Sozialpädagog*innen, Lehrer*innen, Schüler*innen sowie im Businessbereich.
Nadine Antler rief 2002 das Würzburger Improtheaterfestival ins Leben und betreute es als künstlerische Leitung und federführende Organisatorin.
Nadine Antler hat auf Festivals in Nord- und Südamerika, Afrika sowie Australien gespielt und Workshops gegeben und ist regelmäßig auf Festivals in ganz Europa zu Gast. Seit September 2015 hat es sie nach Hamburg verschlagen, wo sie im Ensemble „Steife Brise“ als Trainerin, Konzepterin, Moderatorin und Schauspielerin aktiv ist.

Jetzt anmelden

Workshop 4        AUSGEBUCHT

Tabu Tabu – Wir scheißen uns um Nichts?

Roland Trescher

Level B

Unterrichtssprache: deutsch

Tabu Tabu – Wir scheißen uns um Nichts?
Impro ohne Grenzen? Wo begegnen wir in der Improvisation unseren eigenen Tabus? Welche Tabus haben wir miteinander? Welche Tabus begegnen uns im Publikum? Wann wird es geschmacklos? In unseren improvisierten Figuren und Geschichten spielen wir mit Grenzen – um zu erkunden, zu entdecken oder auch um zu verstören oder andere Perspektiven aufzuzeigen, die oft auch neue Erkenntnisse mit sich bringen. Wir entdecken Figuren, Abgründe und Geschichten, jenseits der alltäglichen Geschehnisse. In diesem Workshop wird jede Teilnehmerin/jeder Teilnehmer ein Tabu brechen. Themen im Workshop sind u.a.
• Meine eigenen Tabus auf der Improbühne
• Wie kann ich mich diesen Tabus annähern? Was sind meine roten Linien?
• Unsere Tabus im Zusammenspiel mit meinen Partnern?
• Nähe – Distanz / Zärtlichkeit – Gewalt / Ethische Grenzen
• Tabus für uns und unsere Zuschauer?
• Welche Funktionen haben Tabus? Wann kann ich sie brechen?
• Humor und Tabubruch?


Foto: Sebastian Gabriel

Roland Trescher beschäftigt sich seit 30 Jahren auf und um die Bühne mit Improvisationstheater. Improvise your Life ist sein Motto, das er in seinem eigenen Leben, wie auch beruflich als Improschauspieler, Trainer, Coach und Keynote Speaker umzusetzen versucht. Er arbeitet für Unternehmen, Hochschulen, NGO’s oder Theaterensembles. Auf der Bühne erlebt man ihm gemeinsam mit Birgit Linner als Impro Duo „Linner & Trescher“ oder in seiner Impro Solo Show „Mein Nabel die Welt“. Seine aktuellen Themen sind Relevanz, Tabus, Resilienz und Positive Psychologie. Roland Trescher lebt in Berlin.

Jetzt anmelden

Workshop 5         AUSGEBUCHT

Große Liebe Langform

Lee White

Level B

Unterrichtssprache: englisch

Die meisten Improspieler lieben Langformen und empfinden sie als eine freiere und sehr inspirierende Herausforderung. Nach einer Weile verfliegt der Reiz des Neuen jedoch, und wir entwickeln feste Gewohnheiten und spielen unsere Langformen dann häufig sehr ähnlich und unüberraschend. Lasst Euch aufrütteln und Eure große Liebe zur Langform wieder erwecken.
Lees Workshop nimmt grundlegende Langform-Übungen und Handwerkszeug auf, um mit deren Hilfe Eure aktuelle Herangehensweise an Langformen aufzufrischen und zu optimieren. Aspekte wie Timing, Tempo und Rhythmus in Szene und Story werden hervorgehoben und erfolgreiche Storytelling-Konzepte unterrichtet. Immer mit im Blick: das Unterstützen des Partners und eine starken Gruppenarbeit.


Foto: Matthias Fluhrer

Lee White, Teil des berühmten Impro-Duos „CRUMBS“ aus Winnipeg, Kanada, spielt und lehrt Impro den größten Teil seines Lebens. Seit 2002 tourt er regelmäßig mit Shows und Workshops durch Europa. Auch Neuseeland und Nord- Amerika hat er bereits wiederholt bereist. Neben der berühmten CRUMBS-Langform hat Lee neue Formate wie „Knowledge or Punishment“ und „Dungeons and Dragons Improv Show“ mitentwickelt, die beide regelmäßig in Kanada gespielt werden. Der Wahl-Berliner ist mit verschiedenen Projekten in Europa zu sehen, so mit der Show „No Exit“ gemeinsam mit den französischen Kollegen Marko Mayerl und Matthieu Loos (Strasbourg, Lyon), mit Inbal Lori (Israel, nun ebenfalls Berlin) als „The Lorilees“ sowie als „Paradigm“ zusammen mit Joe Bill (Bassprov, Chicago, USA).