15. IMPRONALE 2017
Zonen des Zwischenmenschlichen
Dabei sein, wie Geschichten entstehen. Aus dem Augenblick heraus etwas schaffen. Nicht nur zusehen, sondern Teil des Ganzen sein: Die Impronale lädt bereits zum 15. Mal zu Begegnungen mit deutschen und internationalen ImprovisationskünstlerInnen ein, die die Grenze zwischen Bühne und Zuschauerraum zum Schmelzen bringen. Ausgangspunkt vieler Stücke ist in diesem Jahr das Thema Interaktion in all seinen Facetten: Wie leben wir in der Stadt? Wie klären wir gemeinsam ethische Fragen? Was hat Klassenkampf mit Boxen zu tun? Und wie fühlt sich Ibsen – der große Gesellschaftsdramatiker – in zeitgenössischem Gewand an? Wer die Auftritte der vergangenen Jahre kennt, weiß: Es darf nach- und mitgedacht, diskutiert und laut gelacht werden.

An die besten Shows werden zwei begehrte Improkale verliehen: Wer sie verdient hat, bestimmen das Publikum und eine Jury aus Persönlichkeiten der Kultur- und Medienlandschaft Halles.
Schirmherr des diesjährigen Festivals ist Harald Höbinger, der seit 1997 zum Ensemble des Thalia Theater Halle gehört und in Stücken wie „Klamms Krieg“, „Sonnenallee“ oder „Die Räuber“ zu erleben war.

Wie immer gehören Workshops bei einigen der besten nationalen und internationalen Improtrainern zum Programm der IMPRONALE. Erfahrene Spieler können einmal mehr wieder die Chance nutzen, ihre Fähigkeiten und Kenntnisse auszubauen und sich intensiv auszutauschen. Alle Workshops sind ausgebucht!

Liebeserklärungen an die Impronale